Albert Einstein

Philosophie Allgemein.
SokratischerDialog
Beiträge: 2221
Registriert: So 31. Jan 2016, 08:33

Re: Albert Einstein

Beitragvon SokratischerDialog » Fr 17. Feb 2017, 07:29

Die Begründung war ja garnicht schlecht, aber du hast darin ein Perspektivenproblem.
Erkenntnistheorie ist nicht Ontologie. In der Erkenntnistheorie muss man die Welt aus der Sicht der erkennenden Subjekte betrachten; es geht ja um die Bedingungen des Erkennens der Welt.

Ganz grob sagt der Realismus: Egal wer diesen Fels dort sieht; jedes erkennende Subjekt kann den Felsen so sehen wie er wirklich ist. Dieser Felsen muss damit für alle Menschen gleichermaßen erkennbar sein, da sie das Objekt selbst (an sich gewissermaßen) erkennen können.

Ganz grob sagt der Relativismus: Jeder sieht ein Objekt, das in deren jeweiliges Bezugssystem passt. Es gibt nicht den einen Felsen, sondern jedes erkennende Subjekt erkennt in dem Objekt etwas Anderes, das aus dessen Individualität entspringt. Die Wahrnehmungen werden anders verarbeitet.

Kurz: Realismus - Objekt ist für alle gleich; Relativismus - Objekt ist für jeden anders.

Irgendwo schon ein Widerspruch, oder?

PS: Dass erkenntnistheoretischer Realismus und erkenntnistheoretischer Relativismus unvereinbar sind erkennst du an einer simplen Tatsache: Der Konstruktivismus ist ein Relativismus.

JoachimStiller
Beiträge: 20087
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 19:47
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Albert Einstein

Beitragvon JoachimStiller » Fr 17. Feb 2017, 15:36

Und da bist Du eben grundsätzlich im Irrtum, weil der Realismus nie behauptet hat: Objekt für alle gleich, sondern nur: Objekt grundsätzlich - zumindest in Teilen - erkennbar... Es kommt aber eben auf die Perspektive an... Steht einer links, sieht der den Felsen von links, steht einer rechts, so sieht er den Felsen von rechts... Der Felsen kann also grundsätzlich nicht für alle gleich aussehen... Das ist an sich schon ein Ding der Unmöglichkeit... Und eben das hat der Realismus auch nie behauptet... Sieh Dir mal in die Wiki-Artikel an, vielleicht wird es dir dann etwas klarer...

SokratischerDialog
Beiträge: 2221
Registriert: So 31. Jan 2016, 08:33

Re: Albert Einstein

Beitragvon SokratischerDialog » Fr 17. Feb 2017, 15:55

Realismus: Sehen zwei Menschen den Felsen von derselben Seite, erkennen sie dasselbe. Messen sie ihn, so kommt überall dasselbe Ergebnis raus. Je mehr Betrachtungen und Messungen, desto deutlicher wird der Felsen an sich erkennbar.

Relativismus: Sehen zwei Menschen den Felsen von derseben Seite, so erkennen sie nicht zwangsläufig dasselbe. Einer sieht einen eingefallenen Berg, einer ein Relief von einer abstrakten Ente und einer einen komischen Felsen. Messen sie ihn, so ist die Wahl der Messmethode bestimmend, die Grundannahme ausschlaggebend und die Erkenntnis unterschiedlich.

MartinEibert
Beiträge: 4006
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 15:44

Re: Albert Einstein

Beitragvon MartinEibert » Fr 17. Feb 2017, 17:12

habt ihr schon an so was wie den Jadasistsoismus gedacht- was haltet ihr davon?
Bild

JoachimStiller
Beiträge: 20087
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 19:47
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Albert Einstein

Beitragvon JoachimStiller » Fr 17. Feb 2017, 23:31

Nein Sokrates, Du irrst immer noch... Nicht wenn zwei Menschen den Felsn von der gleichen Seite sehen, sehen sie ihn für den Realisten gleich... Darüber macht der Realismus gar keine Aussage.. Der Realismus behauptet lediglich, dass sie den Felsen an sich "überhaupt" erkennen können... wie ssie ihen erkennen, ob ganz oder nur Teilweise, ob gleich oder verschieden, darüber sagt uns der Realismus nichts...

SokratischerDialog
Beiträge: 2221
Registriert: So 31. Jan 2016, 08:33

Re: Albert Einstein

Beitragvon SokratischerDialog » So 19. Feb 2017, 06:48

JoachimStiller hat geschrieben:Du fragst, welcher der 5 Punkte einem Naturgesetz widersprich... Eigentlich alle.... Denn Deine Theorie des angeregt fluktuierenden Vakums ist generell falsch und entspricht nicht den Tatsachen... Sieh Dir villeicht einmal diese Arbeit an:

Diese Antwort zeigt, dass du zwar einem naiven Realismus nahe stehst, aber gewiss nicht dem Relativismus; denn ein Relativist würde alternative Erklärungsansätze durchaus anerkennen und keinesfalls mit "Fakten" strikt widerlegen versuchen.

JoachimStiller
Beiträge: 20087
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 19:47
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Albert Einstein

Beitragvon JoachimStiller » So 19. Feb 2017, 08:05

Das ist einfach dummes Zeug... In dem konkreten Fall geht es um Naturwissenschaft, aber nicht um Philosophie.... Und in der Naturwissenschaft gibt es nun einmal harte Fakten, die klar für oder gegen eine Theorie sprechen...Die Philosophie hingegne stellt Fragen, auf die es keine Antworten gibt... Wäre dem so, wäre sie eine Naturwissenschaft, wie jede andere auch, so Umberto Eco in einem seiner letzten Fernsehauftritte:

https://www.youtube.com/watch?v=nHwjZf_tRCE

SokratischerDialog
Beiträge: 2221
Registriert: So 31. Jan 2016, 08:33

Re: Albert Einstein

Beitragvon SokratischerDialog » So 19. Feb 2017, 12:11

Sagt dir der Begriff Wissenschaftstheorie nichts? Ist ein großes Teilgebiet der Philosophie, mit der Erkenntnistheorie stark verwandt. Es geht darum ob und wieweit naturwissenschaftliche Erkenntnisse auch tatsächlich Erkenntnisse sind. Der konstruktive Realismus ist beispielsweise eine wissenschaftstheoretische Philosophie, der einen relativistischen konstruktivistischen Standpunkt einnimmt.

Du musst DRINGEND die basalsten philosophischen Grundlagen nachholen!!!

JoachimStiller
Beiträge: 20087
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 19:47
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Albert Einstein

Beitragvon JoachimStiller » So 19. Feb 2017, 18:09

Was hat jetzt der konstruktive Realismus damit zun... Du scheinst ziemliche Unordnun g in Deinem Denken zu haben, wenn Du erartige Sprünge machst...

SokratischerDialog
Beiträge: 2221
Registriert: So 31. Jan 2016, 08:33

Re: Albert Einstein

Beitragvon SokratischerDialog » So 19. Feb 2017, 20:32

Sehr viel. Der konstruktive Realismus ist ein wissenschaftstheoretischer Relativismus und besagt, dass die Naturwissenschaften keinesfalls objektive Fakten über die untersuchten Gegenstände produzieren.
Da du allerdings behauptest, dass naturwissenschaftliche Fakten die Realität darstellen, tätigst du eine Aussage, die man allenfalls dem naiven Realismus zuordnen kann.

Ergo: Du tätigst Aussagen, die dem Naiven Realismus zuordenbar sind und keinesfalls einem Relativismus, denn dieser - hier als Beispiel des konstruktiven Realismus dargestellt - würde dir widersprechen. Somit komme ich zum ersten Beitrag: Der erkenntnistheoretische/wissenschaftstheoretische Realismus würde dem Relativismus widersprechen.

JoachimStiller
Beiträge: 20087
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 19:47
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Albert Einstein

Beitragvon JoachimStiller » Mo 20. Feb 2017, 00:02

Das habe ich nie behauptet.... Due biegst es mal wieder zurecht... Im Ernst, aber so brauchen wir hier nicht weiterzudiskutieren...

Ich wäre Dir sehr verbunden, wenn Du "vernünftig" Diskutieren würdest... Ich tue es ja auch... So macht es jedenfalls wenig Sinn, wenn einem ständig irgendwas unterstellt wird, was man nie gesagt hat oder gemeint hat... Man nennt so etwas Strohmandiskussionene... Ein Lieblingskind von Dir, wie ich ja weiß...

JoachimStiller
Beiträge: 20087
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 19:47
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Albert Einstein

Beitragvon JoachimStiller » Mo 20. Feb 2017, 00:18

Du sagst doch selbst, der konstruktive Realismus ist eine realistische Position, die zugleich mit dme Relativismus vereinbar ist... Also sit das doch grundsätzlich möglich... Warum dann nicht bei mir... Was ist bei Wallner naders? Vielleicht stellst Du uns einfach mal die Position des konsturktiven Relaismus vor... Aber bisher hast Du Dich da immer verweigert, weil Du Dir offensichtlich dafür zu schade bist... Vielleicht überlegst Du es Dir ja mal...


Zurück zu „Philosophie-Allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast